Bombenfund in Tripsrath am 23.04.2003

Geilenkirchen-Tripsrath: Gegen 20.40 Uhr wurde die Löscheinheit Tripsrath zur Absicherung bei einem Bombenfund gerufen. In einem Feld zwischen Tripsrath und Uetterath war eine Granate gefunden worden und daraufhin die Polizei und die Feuerwehr alarmiert worden. Die Fundstelle wurde durch die Feuerwehr abgesichert und der Kampfmittelräumdienst angefordert. Beim Einbrechen der Dunkelheit wurde die Fundstelle ausgeleuchtet, damit der Kampfmittelräumdienst leichtere Einsatzbedingungen hatte. Die Granate wurde vom Kampfmittelräumdienst begutachtet und abtransportiert. Es handelte sich um eine russische 120mm Mörsergranate, die in dieser Gegend relativ selten gefunden wird und eher in der Eilfel vermehrt gefunden wird. Sie stammt sehr wahrscheinlich aus dem zweiten Weltkrieg, bei dem die Frontlinie mehrfach zwischen den Orten Straeten und Tripsrath hin und her ging und stark umkämpft war. Der Einsatz war gegen 22.45 Uhr beendet und die letzten Feuerwehrkräfte konnten einrücken.