Flächenbrand in Rischden

Geilenkirchen-Rischden: Am Montag, dem 09. August 2004, kam es um 16:15 Uhr in Rischden an der alten Landstraße zu einem Böschungsbrand. Durch die Trockenheit konnten sich die Flammen schnell ausbreiten und auf die angrenzende Wiese übergreifen. Nur durch die frühzeitige Alarmierung der Feuerwehr konnte der Brand schnell gelöscht werden und eine weitere Ausbreitung der Flammen verhindert werden. Die Löscheinheit Tripsrath nahm dazu einen "Schnellangriff" vor. Das ist ein formstabiler Schlauch, der von einer Haspel im Fahrzeug abgerollt wird. Er wird als Schnellangriff bezeichnet, da er sofort mit der Pumpe verbunden ist und das Wasser durch ihn gefördert werden kann, ohne ihn vollständig abrollen zu müssen, wie es bei anderen Feuerwehrschläuchen notwendig ist. Das Fahrzeug der Löscheiheit Tripsrath führt in einem Tank 600l Wasser mit, auf die sofort zugegriffen werden kann. Es ist somit möglich, bereits mit den Löscharbeiten zu beginnen, ohne dass die Leitung zu einem Hydranten bereits gelegt ist. Bei diesem Einsatz brauchte eine solche Leitung auch nicht gelegt werden, da durch die frühzeitige Alarmierung der Tankinhalt ausreichte. Die mitalarmierte Löscheinheit Gillrath-Hatterath brauchte ebenfalls nicht mehr tätig zu werden.

Die Löscheinheit Tripsrath möchte diesen Anlaß nutzen, noch einmal auf folgende Punkte hinzuweisen:

  • Werfen Sie bitte keine Zigarettenkippen aus dem Auto.
  • Weggeworfene Glasflaschen können teilweise wie Lupen wirken und so z.B. trockenes Gras in Brand setzen. Sie gehören neben den Umweltschutzgründen auch aus Brandschutzgründen nicht einfach in die Umwelt geworfen.
  • Wenn Sie einen Brand entdecken, rufen Sie bitte unverzüglich die Feuerwehr über die 112 an.
  • Je früher Sie uns alarmieren, desto eher können wir helfen und der Schaden ist somit geringer!
  • Scheuen Sie sich nicht, im Notfall einen Notruf abzusetzen. Ihnen entstehen dadurch keine Kosten! Gerüchte, dass Sie dann den Einsatz bezahlen müssen, sind falsch! Kosten entstehen nur, wenn Sie VORSÄTZLICH einen FEHLALARM auslösen.


Hier finden Sie:
Informationen zur Waldbrandgefahr
Informationen zum Notruf