Hausbewohner lässt Eier anbrennen

Geilenkirchen: Angebrannte Eier riefen am Montagabend gegen 18.52 Uhr in Geilenkirchen die Feuerwehr auf den Plan.
Eine Hausbewohnerin hatte kurz zuvor Rauch bemerkt, der aus zwei Fenstern im zweiten Stockwerk des Wohn- und Geschäftshauses in der Konrad-Adenauer-Straße drang.
Die Kräfte der alarmierten Löscheinheiten Geilenkirchen, Süggerath, Waurichen, Teveren und Tripsrath-Hatterath [Anmerkung: Gillrath-Hatterath und Tripsrath] brauchten keinen Löschangriff mehr vorzunehmen.
Beim Betreten der Küche stellten die beiden unter Atemschutz vorgehenden "Brandbekämpfer" fest, dass der Bewohner vergessen hatte, den Herd auszustellen, bevor er die Wohnung verließ.
Auslöser der Rauchentwicklung war ein Topf mit insgesamt zehn Eiern. Weil das Wasser im Topf bereits verkocht war, stanken die äußerst hart gekochten Eier "zum Himmel". Der Geruch war noch auf dem Marktplatz wahrnehmbar.
Die Maßnahmen der Feuerwehr: Herd ausstellen und Eier abschrecken. Im Anschluss wurde ein Überdrucklüfter eingesetzt. Der Appell des Hausbesitzers an seine Mitmenschen: "Bitte vergesst nie, den Herd auszumachen, bevor ihr die Wohnung verlasst".

aus: Geilenkirchener Zeitung vom 18.08.04; Foto: Georg Schmitz