200.000 Euro Sachschaden durch Feuer

Geilenkirchen-Niederheid:
Einen Schaden von über 200.000 Euro richtete ein Brand am Dienstagabend in Niederheid an.

Kurz vor 22 Uhr hatte eine auf der Umgehungsstraße mit ihrem Auto vorbeifahrende Frau den Feuerschein in der Lagerhalle auf dem Gelände der ehemaligen Selfkantkaserne entdeckt und die Leitstelle alarmiert. Als die ersten Wehrleute der Löscheinheiten Tripsrath und Niederheid eintrafen, stand die Unterstellhalle in hellen Flammen.

Ein in unmittelbarer Nähe stehender hölzerner Hochsitz war bereits fast komplett nieder gebrannt. Sofort begannen die Feuerwehrkräfte mit den Löschmaßnahmen und führten von einem auf dem weitläufigen Wald- und Wiesengelände befindlichen Fischteich über Pumpe und B-Rohr-Leitung das Löschwasser heran.

In der Halle befanden sich neben einem exklusiven Wohnmobil mit einem Mercedes 170, Baujahr 1952, und einem Carman Ghia zwei wertvolle Oldtimer. Außerdem hatte hier ein Lackierbetrieb eine große Industriemaschine zwischengelagert.

Aufgrund der Brandlasten setzte die Feuerwehr über 2 B-Rohre Schaum ein, denn mit Wasser alleine konnte bei den rot-glühenden Stahl- und Blechteilen an den Autos nicht viel ausgerichtet werden. Von dem Wohnmobil war ohnehin das Chassis erkennbar, der Rest war bereits geschmolzen.

Die Hitzeentwicklung hatte dazu geführt, dass sich die Stahlträger der Hallenkonstruktion und die Wände verbogen hatten. Die Männer der Feuerwehr bargen vier Gasflaschen aus der Halle. Mit dem Rüstwagen konnten später die beiden ausgebrannten Oldtimer aus der Halle gezogen werden. Weil im hinteren Bereich immer wieder Flammen aufloderten, trennten die Wehrleute mit einer Schleifhexe Teile der Hallenverkleidung auf. Dadurch gelangten sie direkt an die Brandnester. Kreisbrandmeister Karl-Heinz Prömper verschaffte sich an Ort und Stelle ein Bild von den Löschmaßnahmen. Nach über zwei Stunden rückten auch die letzten Löschfahrzeuge wieder ab. Insgesamt waren über 90 Feuerwehrleute der Löscheinheiten Beeck, Geilenkirchen, Gillrath-Hatterath, Niederheid, Teveren, Tripsrath und Würm am Einsatzort. Die Kriminalpolizei nahm noch während der Löscharbeiten die Ermittlungen nach der Brandursache auf. Brandstiftung ist nicht auszuschließen, denn an der Hallentüre waren Aufbruchspuren sichtbar.

aus Geilenkirchener Zeitung vom 10.11.2005
Fotos: Georg Schmitz