Zwei Brände innerhalb von 48 Stunden

Geilenkirchen-Niederheid:
Treibt ein Brandstifter im Gewerbegebiet sein Unwesen? Diese Frage stellen sich die Niederheider seit Freitag.

Innerhalb von 48 Stunden schreckten zwei Brände die Bevölkerung zur etwa gleichen Zeit in den Morgenstunden auf.

Bereits am Mittwochmorgen stand ein mit Paletten beladener Lkw-Aufleger in der Gutenbergstraße in Flammen. Schon hier war der durch das Feuer entstandene Schaden beträchtlich.
Am Freitagmorgen wurden die Bürger kurz nach 5 Uhr erneut durch Sirenengeheul geweckt. Bei Eintreffen der Löscheinheit Niederheid stand das Gartencenter in der Von-Humboldt-Straße in hellen Flammen. Der Wind verteilte den starken Funkenflug in die Umgebung.
Sofort wurden die Löscheinheiten Gillrath-Hatterath und Tripsrath nachalarmiert, so dass der komplette 3. Zug der Freiwilligen Feuerwehr Geilenkirchen die Brandbekämpfungsmaßnahmen angehen konnte.
Meterhoch loderten die Flammen aus der Holzkonstruktion. Zu dem Gebäudekomplex gehörten neben dem Verkaufsraum auch die Ausstellungshalle, in der zahlreiche Gestecke, Pflanzen und Zubehör lagerten. Während der Löscharbeiten gab es zweimal lautere Explosionen, die von Gasflaschen herrührten, deren Ventile mit einem Knall absprangen. Weil das Feuer zeitweise auf eine benachbarte Firma überzugreifen drohte, wurde deren Gebäude mit einer aus zwei C-Rohren gespeisten Wasserwand geschützt. Drei C-Rohre und ein B-Rohr wurden für die Brandbekämpfung genutzt, wobei die Feuerwehrleute aufgrund der anfänglichen starken Rauchentwicklung zunächst unter Atemschutz vorgingen.
Nach einer knappen Stunde war der Brand unter Kontrolle, wenig später stürzte das Holzgebäude in sich zusammen. Das Gartencenter wurde komplett ein Raub der Flammen, nichts blieb mehr übrig. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 80 000 Euro. Während der Löscharbeiten wurde die Von-Humboldt-Straße für eine Stunde im Unglücksbereich gesperrt. Nach rund zwei Stunden konnten auch die letzten der 51 Feuerwehrleute die Einsatzstelle verlassen. Die Polizei war schon während der Löscharbeiten vor Ort, später nahm ein Brandsachverständiger der Zentralen Kriminalitätsbekämpfung der Kreispolizeibehörde die Ermittlungen nach der Brandursache auf.

aus Geilenkirchener Zeitung vom 11.03.2006
Fotos: Georg Schmitz