Wohnhaus nur kurzzeitig in Gefahr

Geilenkirchen-Lindern. Ein Brand in einem Wohnhaus am Nonnfelder Hof bei Lindern rief gestern Morgen gegen 11 Uhr die Feuerwehr auf den Plan.

Weil es sich um ein ausgedehntes landwirtschaftliches Anwesen handelte und deshalb auch Stallungen und Scheunen in Gefahr waren, hatte die Leitstelle den kompletten Zug 4 mit den Löscheinheiten Würm, Beeck, Prummern und Nirm sowie die Löscheinheiten Geilenkirchen und Tripsrath alarmiert.

Eine starke Rauchentwicklung machte für die Einsatzkräfte das Vorgehen unter Atemschutz notwendig. Mit einem C-Rohr gingen zwei Trupps im Innenangriff vor, ein C-Rohr wurde draußen zum Ablöschen für die aus dem Haus entfernten Brandlasten eingesetzt.

Der Brand war schnell unter Kontrolle, ein Übergreifen der Flammen auf andere Bereiche des Wohnhauses oder auf die benachbarten Scheunen konnten die 40 Feuerwehrleute verhindern. Über die Schadenshöhe wurden noch keine Angaben gemacht. Die Ermittlungen nach der Brandursache laufen.

aus Geilenkirchener Zeitung Online-Fassung vom 11.02.2008, 15:25 Uhr